Universitätsprofessor i. R. Dr. Dr. h. c. Jürgen van Buer

Jahrgang 1949

1967
Abitur in Münster (Westf.)

1969 – 1971
Studium der Romanistik und Erziehungswissenschaft an der Universität Münster

1971 – 1972
Studium an der Universität Rom sowie Arbeit am Centro Nazionale della Ricerca (C.N.R.), Rom

1973
Abschluss des Studiums mit dem Magister Artium an der Universität Göttingen

1980
Promotion an der Universität Göttingen zum Dr. phil.

1973 – 1992
wissenschaftlicher Mitarbeiter in mehreren wissenschaftlichen Projekten an der Universität Göttingen sowie an der Universität-Gesamthochschule Siegen

1989
Habilitation in Erziehungswissenschaft an der Universität-Gesamthochschule Siegen

1992
Ruf auf den Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik an der Humboldt-Universität zu Berlin

1995
Verleihung der Ehrenmedaille der Besseneyí-Hochschule in Nyíregyháza, Ungarn

1996
Ehrenmitglied der Ungarischen Akademie der Wissenschaften (Comitát SSB)

1997
Verleihung der Ehrendoktorwürde durch die Universität für National- und Weltwirtschaft in Sofia, Bulgarien

seit April 2016 im Ruhestand

weitere Informationen sind in Wikipedia erhältlich

Fotografische Ausstellungen

2018/2019  Hermannstadt / Sibiu (Rumänien): „Der befestigte Glaube. Wehrkirchen in Siebenbürgen

2018 Berlin, Rathaus Schöneberg, „Equality Tanzsport Momente“

2018   Schloss Horneck, Gundelsheim: „Eine feste Burg ist … – Wehrkirche in Siebenbürgen

2017    Generalkonsulat von Rumänien, München: „Eine feste Burg ist … – Wehrkirchen in Siebenbürgen“

2017    Nürnberg: „Eine feste Burg ist … – Wehrburgen in Siebenbürgen“

2017    Nürnberg: „Corona – Die Stadt im Osten“ (Ausstellung über Kronstadt in Siebenbürgen)

2017 Berlin, Rathaus Charlottenburg „Equality Tanzsport Momente“

2017 Berlin, „Equality Tanzsport Momente“, Sportzentrum der Turngemeinde in Berlin 1848 e.V:

2016    Dinkelsbühl: „Eine feste Burg ist … – Wehrburgen in Siebenbürgen“

2015    Graz, Universität: „Professoriale Lehrgestelle – studentisches Lerngestühl“

2015    Berliner Charité: „Gesichter Dualer Karrieren – Spitzensportler*innen“

2015    Nyíregyháza und Mátészalka (Ungarn): „Glaubens-, Lebens-, Erinnerungsräume – ostungarische Signaturen“

2014    Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin: „Campus Nord“

2013    Berlin: „Syrien 2004 bis 2008 – Bilder aus dem Damaszener Frühling“

2012    Berlin, Hochschulübergreifendes Zentrum für Tanz: „Transite“

2011    Nyíregyháza: „Berlin – Wien – Budapest“

2011 Granada (Spanien): „Siria – Andalusía. Parientes de un Tiempo Perdido“ („Syrien – Andalusien. Verwandte einer verlorenen Zeit“)

2010    Berlin, Humboldt-Universität: „Spurensuche“

2010    Berlin, Max-Planck-Institut für Bildungsforschung: „Hauptstadtfarben“

2009    Berlin, Humboldt-Universität: „Corpus, Refugium et Vocatio“

2008    Damaskus: „Syrische Impressionen“

1998    Vancouver: „Berlin“