Càrmenes de Granada

Càrmenes de Granada

Die Ursprünge der Càrmenes de Granada mögen weit zurückreichen, z. B. in die mittelalterliche Zeit der Mauren, oder auch noch weiter zurück. So, wie sie uns begegnen, stammen die meisten von ihnen aus dem 19. oder vom Beginn des 20. Jahrhunderts. Mehrheitlich im Albaycín oder auch im Realejo-San Matías in Hanglage angelegt, stellen sie kein homogenes Ensemble dar, das sich

Albaycín

Albaycín

Albaycín – das alte arabische Stadtviertel Granadas (antiguo barrio árabe de Granada) Albaycín – in der moderneren Schreibweise auch Albaicín. Der Name weckt Sehnsüchte. Vielleicht an al-Andalus, an die Zeit der maurischen Herrschaft zwischen 711 und 1492. An eine Zeit, geprägt durch (religiöse) und kulturelle Toleranz, so die Erzählungen. Brüchig blieb diese Toleranz gleichwohl, wie nicht nur das Progrom von

Ronda – die Stadt auf dem Felsen

Ronda – die Stadt auf dem Felsen

Die Lage der Stadt hoch auf dem Felsplateau ist überwältigend. Nicht nur, wenn man/frau auf der Neuen Brücke steht und die Blicke auf Wanderschaft gehen. Auch die beiden anderen Brücken, die Puente Vejo und die Puente Árabe, laden dazu ein, die Gedanken und Gefühle zwischen dem tiefen Abgrund und dem Himmel einfach fliegen zu lassen.

Jerez de la Frontera

Jerez de la Frontera

Jerez de la Frontera. Die Bezeichnung „de la Frontera“ – an der Grenze – ist nicht selten in Andalusien. Sie verweist darauf, dass wie so viele Orte in Andalusien auch diese Stadt stark umkämpft war – nicht nur während der Reconquista, der christlichen Rückeroberung Spaniens, in dieser Zeit aber über beinah zwei Jahrhunderte hinweg.   Wie so häufig, liegt der

Flamenco

Flamenco

Flamenco. Weltkulturerbe inzwischen. Der Name stammt aus der Zeit Karl III. Es ist die einzigartige Interaktion von andalusischer Volksmusik und der Musik der Roma, die mit der Ansiedlung dieser Volksgruppe in Andalusien ca. 1400 n. Chr. stattfand.

Sevilla – Semana Santa

Sevilla – Semana Santa

Semana Santa – die Karfreitagsprozession Die Karwoche. Wie Übersetzungen von einer Sprache in eine andere doch den Klang verändern. Aber nicht nur den Klang. Das Althochdeutsche „Kara“, die Klage, die Trauer mit dem liturgischen Höhepunkt des Karfreitags, klingt zurückgezogen. Nicht umsonst wird der Karfreitag der stille Feiertag genannt. Eigentlich, vielleicht nur noch ehemals, ein strenger Abstinenztag. Es ist der kirchliche

Alhambra und Generalife in SW

Alhambra und Generalife in SW

Alhambra. Zunächst sind es wohl Bilder, farbige Bilder. Vielleicht sind es auch Splitter von Legenden, die durch den Kopf schwingen. Wohl auch uralte Sehnsüchte vom perfekten Leben. Gegossen in Stein. Wenn man all dies im Kopf zu ordnen versucht, bleibt der Name „Alhambra“ als Skript für das verlorene Paradies. Verloren mit der Übergabe dieser riesigen Stadtfestung am 2. Januar 1492

Córdoba – Mezquita Catedral

Córdoba – Mezquita Catedral

Mezquita-Catedral de Córdoba wo Staunen nicht gelernt werden muss Schaut man ins Internet, sind die Einträge unüberschaubar. Die dort abgelegten Bilder beinah ebenso. Macht es daher noch Sinn, sich noch fotografisch mit diesem Bauwerk  zu beschäftigen? Vielleicht den Wunsch zu hegen, Bilder zu generieren, die ein wenig anders sind? Und dies in einem eigentlich sehr dunklen Raum, in dem es

Córdoba – Citytravels

Córdoba – Citytravels

Wenn der Name Córdoba fällt, dann wird beinah immer auch die Mezquita-Catedral (Moschee-Kathedrale) genannt – so als seien diese beiden unzertrennliche Zwillinge. Vielleicht sind sie es auch. Denn letztere steht nicht nur im Zentrum der Stadt; im Bewusstsein der Einwohner*innen wie der Besucher*innen  ist sie es auch. Auch wenn Plätze wie Plaza de la Corredera oder die Plaza de las

Palacio de Marquéses de Viana

Palacio de Marquéses de Viana

Über die Schönheit des Gartens Eher am Rande der Altstadt gelegen. Man muss den Palast Palacio de Viana mit seinen zwölf Patios und dem ca. 1200 qm großen Garten schon besuchen wollen. Denn am Laufweg durch die Altstadt liegt der Palast mit seinen Gärten nicht. Vielleicht ein großes Glück.

Feria de Abril in Farbe

Feria de Abril in Farbe

Sevilla. Hauptstadt der Autonomen Region Andalusien. Ca. 700.00 Einwohner. Hispalis, so der Name im Altertum. 712 von den Mauren erobert, 1248 zurückerobert von Ferdinand III. von Kastilien. Touristenmagnet. Altstadt, die Kathedrale Santa María de la Sede, der Alcázar. Und noch so Vieles mehr. Irgendwie klingt dies nach trockenen Informationen. Sevilla gilt als Hauptstadt des Flamenco, auch wenn dieses Attribut dieser

Feria de Abril in SW

Feria de Abril in SW

Sevilla Die Feria de Abril, das große Volksfest der Hauptstadt Andalusiens und Vorbild für so viele anderen Ferie in Spanien, ist bunt, ist ein ausgelassenes Fest in grün, rot, blau. Auch in so vielen anderen Farben. Das Licht selbst scheint diese Farbigkeit nochmals zu steigern. So als habe die Wärme des ausgehenden Aprils Einzug gehalten in die Feierstimmung, die die