Gran – Carmen de los Mártires 01 03-10-2018

Granada
Carmen de los Mártires –
das Haus der Pfauen

Carmen de los Mártires. Ein prachtvolles Gebäude. Weiträumige Gärten. Mit Palmen. Mit einem kleinen künstlich angelegten See. Mit Pfauen, die den Besucher und die Besucherin gleich am Eingang empfangen. Oberhalb des Realejo gelegen, unterhalb der Alhambra. Beinah wie eine Zwischenwelt zwischen der pulsierenden Stadt und der Festung mit ihren Türmen und Palästen weit oben auf dem roten Felsen. Ein Ort des Verweilens. Wenn man dem fröhlichen Lärm der vielen Schulklassen ausweicht, die diesen Carmen besuchen, kehrt Ruhe ein. Stille sogar. Je weiter der Weg hinweg von den Palmenwegen und dem kleinen See führt, desto mehr sind der Besucher und die Besucherin mit sich allein. Mit seinen, mit ihren Gedanken. Gefühlen. Mit seinem, mit ihrem Hineintauchen in die Wärme des Mittagslichts. Mit dem Spiel von Licht und Schatten. Mit dem Glanz auf dem Grün der Bäume und Sträucher. Mit dem tiefen Braun des Felsens, der den Blick hinauf zur Alhambra führt.

Carmen de los Mártires. Der Hang über dem Realejo hinauf zur Alhambra diente im Mittelalter auch der Einkerkerung von Gefangenen. Von ‚Märtyrern‘, wie der schnelle Sprachgebrauch der christlichen Sieger diese Menschen zur Legende zu machen versuchte. Es war die Zeit nach dem Fall von Granada 1492 und dem langsam aufsteigenden religiösen Wahn. Der Verfolgung von Juden und Moslems. Ein Wahn, der das Leben immer mehr zu beherrschen begann. Von den beiden katholischen Königen, von Isabel I. von Kastilien vor allem, genannt la Catolica. Der Wahn diente nicht nur der religiösen Überhöhung des Christentums, sondern auch sehr konkreten ökonomischen Interessen. Und so wurden aus Gefangenen Märtyrer. Per Edikt sozusagen, per Sprachgebrauch.

21 Granada – Carmen de los Mártires 11 18-04-2018

Carmen des los Mártires. Zunächst eine kleine Eremitage, Eremita de los Mártires. Dann ein Konvent der Unbeschuhten Karmeliten. Ab 1845 Umwandlung in ein privates Gelände und Errichtung eines großen Wohnhauses, eines Palastes beinah, mit einer thematisch geordneten großen Gartenanlage. !943 unter Denkmalschutz gestellt.

Carmen de los Mártires. Die Stille der Gärten, der leise Fall der Brunnentropfen, der lange Schatten der Palmen entlang dem Weg der Sonne, das Eintauchen in die eigenen Bilder und Gefühle. Es ist, als könne man Geschichte vergessen, die eigenen kleinen und großen Geschichten auch. Für einen kleinen Augenschlag zumindest.

Zur Bildergalerie

Jürgen van Buer

Carmen de los Mártires